Episoden aus der Drebacher Geschichte

Der kurze Film nimmt uns mit auf eine Zeitreise durch die Drebacher Geschichte. Die vielen Ereignisse in diesem 625 Jahre umfassenden Zeitraum werden durch "Lichtpunkte" symbolisiert, die dem Zuschauer, aus der Mitte entgegenfliegen. In unregelmäßigen Zeitabständen fliegt einer dieser Punkte direkt auf den Zuschauer zu und zeigt ihm, um welches Ereignis es sich handelt. Am Ende sehen wir kurz ein paar Aufnahmen vom "heutigen" Drebach und mit der Erwähnung der 625-Jahrfeier wird klar, dass nun diese Feier auch ein wichtiger Teil der Geschichte von Drebach ist.

 

Einblicke in die Produktion des Clips

Einige Gemeinden hier im Erzgebirge, darunter Drebach, feierten 2011 ihr Heimatfest. Extra zur 625-Jahrfeier entstand dieser Clip, der ein paar Episoden aus der Geschichte von Drebach zeigt. Das gesamte Projekt war von Anfang an als Werbung für das Heimatfest gedacht und entstand etwa 6 Monate vor den Feierlichkeiten.

Die Drebacher Geschichte selbst war der Ideengeber zu diesem Clip. Schwierig war eine Auswahl der Ereignisse zu treffen, die man in bewegten Bildern zeigen konnte. Im Vorfeld hatte ich mich lange Zeit mit der Drebacher Geschichte befasst und mir zu zahlreichen Ereignissen Notizen und Skizzen gemacht. Aus den Notizen entwickelte sich ein Konzept mit dem Fokus auf die Ereignisse, die einen relativ gleichmäßigen Zeitabstand zueinander hatten und die sich in der kurzen Zeit ohne großen Aufwand filmtechnisch umsetzen ließen.

Interessant ist an dieser Stelle zu erwähnen, dass ich während der Recherchen bezüglich der Drebacher Geschichte herausgefunden hatte, das die erste urkundliche Erwähnung von Drebach bereits im Jahre 1385 stattfand, also ein Jahr vor dem bislang bekannten Datum. Somit feierte Drebach 2011 eigentlich sein 626 jähriges Bestehen. Da das Fest zu diesem Zeitpunkt aber schon in der Endphase der Planung stand, verzichtete man diesbezüglich auf eine Änderung. Für ein Heimatfest klingt „625 Jahre“ auch besser als 626. Zumindest sollte das neue Datum nun in der Ortschronik verankert sein.

Nachdem die Auswahl feststand, erarbeitete ich aus dem Konzept ein Storyboard, welches als Grundlage für die Dreharbeiten diente. Ursprünglich war geplant, das gesamte Projekt im hochauflösenden Format (HD) zu produzieren. Einer der Gründe warum ich mich anderweitig entschieden habe war, die Renderzeiten der im Computer generierten Szenen (3D-Animation) zu verkürzen. Die Datenrate für das Streaming so klein wie möglich zu halten, ohne das bei der Kompression zu viel verloren geht, war ebenso ein wichtiger Faktor. Alle Szenen in denen Personen zu sehen sind entstanden erst nachdem die Arbeiten an den Animationen beendet waren. Die Szenen mit David Rebentrost dauerten hier noch am längsten.

 

Die Musik

Die Musik stammt komplett aus eigener "Feder". Für jede Episode war ein individuelles musikalisches Thema vorgesehen. Für die Strumpffabrik nahm ich das rhythmische Originalgeräusch der Cottonmaschine und entwickelte daraus den kurzen Musikpart. Ganz anders war es bei der Szene zum Silberbergbau. Hier ist nur das Schlagen des Hammers zu hören zusammen mit der "Atmosphäre" einer Höhle. Für die Schulszene versuchte ich, der Melodie einen Charakter ähnlich dem der alten Pionierlieder zu geben. Und Herr Rebentrost bekam ein ruhiges, fast schwermütiges Thema.

 

Erläuterungen zum Inhalt

Die Urkunde
1386 wurde Drebach als "Dratabach" erstmals in einer Schenkungsurkunde erwähnt. In dieser Szene werfen wir einen kurzen Blick auf die besagte Urkunde – wahrscheinlich kurz nachdem sie geschrieben wurde. (Nach meinen Ermittlungen ist diese Schenkungsurkunde nun aber nicht mehr als Dokument der ersten urkundlichen Erwähnung zu werten)

Für diese kurze Sequenz wurde das Amtszimmer des Markgrafen im Computer nachgebaut. Die beiden Bilder - einmal als Wireframe und einmal als texturiertes Modell -zeigen aus einer anderen Perspektive, wie das Arbeitszimmer aufgebaut ist. Im Gegensatz zu dem was man hier sieht, war das Amtszimmer damals nicht ganz so leer. Bei der Modellierung wollte ich mich aber auf die wesentlichen Dinge beschränken. Der Hintergrund zeigt eine Landschaft, wie sie wahrscheinlich zur damaligen Zeit ausgesehen hat. Diese wird mit Blick aus dem Fenster des Amtszimmers sichtbar. Vor dem Renderprozess wurde noch die Textur des Bodens hinzugefügt und die Kamerafahrt simuliert.


Kirchenbrand
Mehrere Häuser sowie die Kirche fielen einem Großbrand zum Opfer. Die Kirche wurde kurz danach wieder aufgebaut. Hier sollte zuerst ein Miniaturmodell der Kirche zum Einsatz kommen. Aus Zeitgründen habe ich dies wieder verworfen und mich hier ebenfalls für ein per Computer generiertes Modell entschieden. Da es von der Drebacher Kirche aus Zeiten vor dem Brand so gut wie keine Zeichnungen oder Skizzen gibt, die Aufschluss über die Gestaltung der Fassade geben, habe ich mich an Skizzen anderer Kirchen aus der gleichen Zeit orientiert.


Strumpffabrik
Im Erzgebirge gab es in zahlreichen Orten Strumpffabriken. In der großen (Strumpf-) Fabrik, die 1906 gebaut wurde, fanden viele einen Arbeitsplatz. Nachdem die Strumpfproduktion eingestellt wurde, hat man in der Fabrik verschiedene mechanische Kleinteile produziert. Die Fassade der Fabrik entstand im Computer. Für die "Innenausstattung" bin ich Herrn und Frau Hofmann vom Ersten Deutschen Strumpfmuseum in Gelenau sehr dankbar, die mir ein paar Einblicke in die Strumpfproduktion der damaligen Zeit gaben.


Die Schule
1967 wurde die neu erbaute Schule in Drebach eingeweiht. 23 Jahre später erhielt sie den Namen "Grundschule-David-Rebentrost". Die Fahne mit und ohne Emblem symbolisiert hier gleich die Wendezeit.

Für die Darstellung der Schule hab ich auf verschiedene alte Fotos - auch anderer Schulen - zurückgegriffen. Die Schule und das "Inventar" stammen ebenfalls komplett aus dem Computer. An diesen beiden Bildern, die die Schule aus einer anderen Perspektive zeigen, kann man erkennen, dass lediglich die Elemente modelliert wurden, die man im fertigen Clip sehen kann.


Dieser Webclip ist der Anfang einer 3-teiligen Produktionsreihe, die zu der 625-Jahrfeier in Drebach entstanden ist:

  1. Episoden aus der Drebacher Geschichte
    (Webclip/Trailer als Werbung im Vorfeld zur Festwoche)

  2. Bilder und Filmausschnitte aus Drebachs jüngerer Geschichte
    (eine chronologische Zusammenfassung von Bildern und alten Filmen über Drebach auf DVD)

  3. 625-Jahre Drebach - Die Festwoche
    (Komplett-Box von der Festwoche)

Infos zu den beiden anderen Produktionen (Nr.2 und 3) finden Sie unter den weiterführenden Links.